40 QM DEUTSCHLAND

Ein türkischer Gastarbeiter hält seine Frau in ihrer trübseligen Hamburger Hinterhauswohnung gefangen. Er hat sie nach der Tradition seines Landes in seinem Heimatdorf gekauft und will sie nun vor der deutschen Wirklichkeit schützen, die er in seinem Unverständnis für unmoralisch hält. Dabei merkt er nicht, dass seine Frau an der Isolation zugrunde geht. Erschütterndes Psychogramm über den Verlust der kulturellen Identität. Ein leidenschaftliches Plädoyer für die Freiheit, einfühlsam inszeniert und hervorragend gespielt. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Filmpreis.

Preise
1986 Locarno Int. Filmfestival – Silberner Leopard (Tefvik Baser)
1986 Locarno Int. Filmfestival – Preis der ökumenischen Jury (Tefvik Baser)
1987 Deutscher Filmpreis (Lola) – Filmband in Gold für Beste Darstellerin (Özay Fecht)
1987 Deutscher Filmpreis (Lola) – Filmband in Gold für Beste Musik (Claus Bantzer)
1987 Rotterdam Int. Filmfestival – Bester Erstlingsfilm (Tefvik Baser)
1987 Nominiert für Deutscher Filmpreis (Lola) – Filmband in Gold für Bester Film