HOME > WELTVERTRIEB > Dokumentarfilme

Seite 1 von 2 »
16 Titel

ABSOLUTE WILSON

Regie: Katharina Otto-Bernstein
Drehbuch: Katharina Otto-Bernstein
Kamera: Ian Saladyga; Eric Seefranz
Darsteller: Robert Wilson; David Byrne; Susan Sontag; Philip Glass
Produktionsland, -jahr:
USA; D, 2006
Farbe: Farbe
Genre: Dokumentation; Biografie

Seine Bühnenproduktionen gelten als revolutionär, doch die Person hinter den Kulissen ist bis heute ein Rätsel geblieben: Robert Wilson. Der Film ABSOLUTE WILSON öffnet die Tür zu Leben und Wirken dieses Visionärs, der so grandiose Theaterinszenierungen wie "Black Rider", "Einstein on the Beach" und "Deafman Glance" schuf und im sich auch durch seine Arbeit mit Lernbehinderten einen Namen machte. Zum ersten Mal offenbart Wilson vor der Kamera auch Persönliches - er berichtet von seiner Lernschwäche, seiner Kindheit in der strengen und rassistischen Welt des amerikanischen Südens und von den Hürden, die er auf seinem außerordentlichen Lebensweg zu überwinden hatte.

ACHTE GEBOT, DAS

Regie: Claus Strigel; Bertram Verhaag
Drehbuch: Bertram Verhaag; Claus Strigel
Kamera: Claus Strigel; Waldemar Hausschild
Produktionsland, -jahr:
D, 1989
Farbe: Farbe
Genre: Dokumentation

Der Film vermittelt einen umfassenden Überblick über die Geschichte der Atompolitik. Er schildert die Zeitspanne von Otto Hahn bis zum VEBA-Chef Benningson-Foerder, vom ersten Versuchsreaktor im bayrischen Garching bis zur atomaren Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf, deren Bau erst nach jahrelangen Protesten auf Eis gelegt wurde. Er berichtet von den ersten Atomversuchen ider US-Army in der Wüste Nevada und vom Super-GAU im ukrainischenTschernobyl. Ebenfalls dokumentiert wird, mit welchen Mitteln die Akzeptanz der sogenannten friedlichen Nutzung der Kernernergie bei der Bevölkerung erreicht werden soll. In Zeiten der drohenden Klimakatastrophe und einer von der Industrie forcierten Renaissance der Kernkraftwerke ist diese Dokumentation noch immer höchst brisant.

ARNOLD BÖCKLIN [ARNOLD BOECKLIN]

Regie: Bernhard Raith
Drehbuch: Bernhard Raith; Dorothea Christ
Kamera: Bernhard Raith
Produktionsland, -jahr:
CH, 1981-1988
Farbe: Farbe
Genre: Dokumentation

Arnold Böcklin (1827 - 1901), einer der wichtigsten Maler des späten 19. Jahrhunderts, wurde in Basel in der Schweiz geboren. In einem Leben, das von Zeiten schwerer Armut geprägt war, musste Böcklin lange auf den Erfolg warten, der ihn schließlich zum Star unter den Malern machte. Dieser Film gibt einen faszinierenden Einblick in Böcklins Kunst, und zeigt Gemälde und Skizzen des Meisters, die so noch nie zusammen getragen wurden.

ECHTZEIT

Regie: Hellmuth Costard; Jürgen Ebert
Drehbuch: Hellmuth Costard; Jürgen Ebert; Martin Manz; Carla Leftwich
Kamera: Hellmuth Costard; Martin Manz; Thomas Schwan; Carolyn Swartz
Darsteller: Georg Krämer; Konrad Zuse; Ruth Bierich; Adolf Hornung
Produktionsland, -jahr:
D, 1983
Farbe: Farbe
Genre: Dokumentation; Sci-Fi/Fantasy

Eine die übliche Form von Dokumentar- und Spielfilm aufbrechende Montage. Angesichts von Entwicklungen des Computerzeitalters fragt sie nach dem Standpunkt des Menschen in einer Umwelt, die sich beliebig vervielfältigen lässt und zahllosen Beeinflussungen ausgesetzt ist.

EICHMANN UND DAS DRITTE REICH

Regie: Erwin Leiser
Drehbuch: Erwin Leiser
Kamera: Emil Berna
Produktionsland, -jahr:
CH, 1961
Farbe: schwarz/weiß
Genre: Dokumentation

Dokumentarfilm über die Verbrechen Eichmanns, seine Rolle bei der Judenverfolgung und -vernichtung während des Dritten Reiches.

EIN BLICK UND DIE LIEBE BRICHT AUS

Regie: Jutta Brückner
Drehbuch: Jutta Brückner
Kamera: Marcelo Camorino
Darsteller: Elida Araoz; Rosario Blefari; Regina Lamm; Margarita Munoz
Produktionsland, -jahr:
D, 1986
Farbe: Farbe
Genre: Dokumentation; Drama

Dem Tangorhythmus folgend, werden in einem Bilderbogen sieben verschiedene Formen sexueller Beziehungen zwischen Mann und Frau vorgeführt, die auch unterschiedliche Abhängigkeitsverhältnisse beinhalten.

GEGENSCHUSS - AUFBRUCH DER FILMEMACHER

Regie: Dominik Wessely
Drehbuch: Laurens Straub; Dominik Wessely; Rainer Kölmel
Kamera: Knut Schmitz
Darsteller: Hark Bohm; Uwe Brandner; Rainer Werner Fassbinder; Michael Fengler; Peter Fleischmann; Hans W. Geissendörfer; Werner Herzog; Alexander Kluge; Wim Wenders
Produktionsland, -jahr:
D, 2008
Farbe: Farbe/SW
Genre: Dokumentation

Rainer Werner Fassbinder. Werner Herzog. Wim Wenders. Drei Regisseure, deren Namen für den Aufbruch des westdeutschen Kinos aus der jahrzehntelangen Bedeutungslosigkeit der Nachkriegszeit stehen. Mit Filmen wie ANGST ESSEN SEELE AUF, JEDER FÜR SICH UND GOTT GEGEN ALLE oder IM LAUF DER ZEIT beginnt ab 1970 eine Blütezeit des deutschen Films, die weltweit Aufsehen erregt. Zum ersten Mal seit der goldenen Ära des Expressionismus' in den 1920er Jahren gibt es wieder deutsche Filmemacher, deren Arbeiten international Beachtung und Anerkennung finden. Maßgeblich mit verantwortlich für diesen Aufbruch ist der Filmverlag der Autoren - eine Produktions- und Verleihgenossenschaft, die im April 1971 von 13 Filmemachern in München gegründet wird. Zu den ersten Mitgliedern zählen neben Wim Wenders ...

I BROKE MY FUTURE (original title)

Regie: Carla Gunnesch
Drehbuch: Carla Gunnesch
Kamera: Jakub Bejnarowicz
Produktionsland, -jahr:
D, 2007
Farbe: Farbe
Genre: Dokumentation

Der Dokumentarfilm porträtiert vier Männer aus Afrika, die auf illegalem Weg nach Europa gelangt sind, um hier ein neues, besseres Leben zu finden. Von Schleppern und Schleusern in Schiffscontainern in das vermeintliche "Paradies Europa" gebracht, sitzen sie nun in Berlin fest und warten auf den ungewissen Ausgang ihres Asylverfahrens. Viel Hoffnung auf eine Bewilligung besteht bei keinem von ihnen. Aber ihre Träume von einem Leben in Wohlstand und mit gesicherter Versorgung sind ohnehin längst zerbrochen.

ICH BIN BÜRGER DER DDR [ICH BIN BUERGER DER DDR]

Regie: Erika Runge
Drehbuch: Erika Runge
Kamera: Michael Ballhaus
Produktionsland, -jahr:
D, 1972
Farbe: Farbe
Genre: Dokumentation

Dokumentarfilm über Menschen, die in Ost-Berlin in einer Werkzeugmaschinenfabrik arbeiten. Sie schildern ihren Alltag, ihre Lebensumstände, ihre Meinungen und Perspektiven.

MAJESTÄT BRAUCHEN SONNE [MAJESTAET BRAUCHEN SONNE]

Regie: Peter Schamoni
Drehbuch: Peter Schamoni
Kamera: Konrad Kotowski; Ernst Hirsch; Morten Skallerud; Peter Rosenwanger; Michael Bartlett
Produktionsland, -jahr:
D; NL, 1997-1999
Farbe: Farbe/SW
Genre: Dokumentation; Biografie; History

Deutschlands letzter Kaiser Wilhelm II. galt als eitel. Für die Abkürzung I.R. (Imperator Rex) erfanden die Berliner schnell einen anderen Begriff, "immer reisefertig". Denn der Herrscher trieb sich besonders gerne auf seiner Yacht im Mittelmeer oder in den nordischen Fjorden herum, oder zog mit dem Hof-Sonderzug durchs Land - zum "Repräsentieren". Und das mussten Kameramänner festhalten - erst auf Fotos, dann auf Film. "Majestät brauchen Sonne" hieß es, denn bei gutem Wetter machte auch der Kaiser eine gute Figur, nicht umsonst kennt man heute noch den Ausdruck "Kaiserwetter". Peter Schamoni nähert sich dem "brillantesten Versager der Weltgeschichte", wie ihn King George V. einmal nannte, aus kunst- und filmhistorischem Interesse, beschreibt ihn als zerrissenen Menschen, nicht nur als ...

Nach oben  |  Seite 1 von 2 »